normalo
berlin {story 1}

slash
alles verändert sich {story a}





juicie

sign_in
archiv
contact_me
abo



~Bills Sicht~



S: Bill jetz mach mal und trag bitte nicht zu dick auf, wir wollen Gordons Sohn ja nicht schocken.
B: Ey lass. Ich mach so wie immer, ich änder mich nicht für irgendwen.
S: Das ist nicht irgendwer.
B: Egal, ich mach trotzdem, wie ich bin.

Meine Mam hatte einen Neuen an Land gezogen, den kannte ich schon, er war in der letzten Woche öfters gekommen, aber sein Sohn, der würde heute zum ersten Mal kommen. Hoffentlich war der einigermaßen normal, ich hatte echt keinen Bock auf irgendeinen komischen ‘Bruder’. So wie unsere Eltern sich verhielten, würde das wahrscheinlich auch nicht mehr lange dauern, bis wir das waren.

Simone, meine Mutter, hatte gekocht. Es roch total lecker durchs ganze Haus. Ich bekam davon grad echt Kohldampf. Hoffentlich kommen die bald.

Halt! Davor muss ich erstmal fertig werden. Vielleicht sollte ich mich doch beeilen, immerhin stand ich nur in ein Handtuch eingewickelt im Bad, dabei meine Haare zu stylen und dann musste ich mich noch schminken. Aber das brauchte alles seine Zeit, viel Zeit, Simone war manchmal fast am verzweifeln. Ihr Sohn brauchte im Bad länger, als sie selbst. Naja aber für Fingernägel war jetzt wohl keine Zeit mehr. Die sahen auch noch ganz annehmbar aus.

Ich beendete meinen Lidstrich und ging in mein Zimmer an meinen Kleiderschrank. Was? Dunkelblaue Jeans, schwarzes T-Shirt… noch eine Jacke? Nee zu warm. Das musste reichen.

Ich zog mich an und schaute in den Spiegel. War ok. Mein Blick viel auf ein Bild, dass ich an meinen Spiegel geheftet hatte. Jacky, meine Freundin. Ich würde den Abend und auch die Nacht viel lieber bei ihr verbringen. Aber nein, Simone wollte mich ja unbedingt dabei haben. Aber nur die Familie, ich hatte nämlich gefragt, ob ich Jacky einladen darf. Nee, geht net. Manno. Ich warf noch einen Blick auf das Bild, hauchte ihm einen Luftkuss zu und ging nach unten.

Wow, meine Mutter hatte sich ja echt ins Zeug gelegt!